Das Wochenende vom 30. November bis zum 2. Dezember 2012

Am Freitag, den 30. November steht ab 18:30 Uhr in unserem Schachzentrum die vorgezogene Begegnung zwischen dem SV Wattenscheid und unserer 1. Frauenmannschaft an. Internetübertragung ist vorgesehen, auch wenn das Technikteam nach freien Minuten fürs Schach sucht.

Am Samstag, den 1. Dezember müssen dann mal wieder beide Frauenmannschaften ran. Die 1. im Schachzentrum gegen Halle und die 2. in Krefeld gegen Quickborn, die Heimatstadt von Mike Krüger, Mein Gott Walter.

Am Sonntag dann an gleichen Orten die 1. gegen Großlehna und die 2. gegen Kiel (wie kommen die eigentlich in die West-Gruppe?). Unsere Breitensportmannschaft wird im Analyseraum gegen Katernberg 10 und die 7. im Blauen Salon gegen die Zweitvertretung von Kettwig antreten. Die Analysebretter für die Frauenbundesliga werden rar gesät sein.

Klaus Beckmann

Nordjugend kassiert saftige Niederlage

Am heutigen Sonntag wurde es wieder ernst für die erste Jugendmannschaft. Sie musste in der Jugendbundesliga in Brackel antreten, Erfreulicherweise war auch Raphael wieder dabei, obwohl er mittlerweile zwecks Studium nach Erlangen umgezogen ist.

Hier die Paarungen:

1. Mio Simanowski (1887) – Gregor Flüchter (2016)

2. Agnes Stoer (1827) – Andre Reisberg (1940)

3. Raphael-Timon Reinhardt (1797) – Jan Schwiddessen (1834)

4. Maximilian Vavro (1761 – Tim Birnkraut (1864)

5. Ilya Dezent (1696) – Fabian van Klev (1788)

6. Mathias Vavro (1673) – Alexander Raschkowski (1727)

7. Nathan Stoer (1728) – Baran Tekin (1709)

8. Moritz Kremer (1725) – Michael Trümper (1601)

Leider dauerte es nicht einmal zwei Stunden und wir lagen schon mit 0:2 zurück. Direkt hintereinander verlieren Nathan und seine Schwester. Agnes wurde schon in der Eröffnung (Damenindisch) ausgespielt und gab dann eine Figur für einen Bauern. Als sie dann auch noch einen Turm einstellte, war die Sache schon vorbei. Nathan spielte am Anfang sehr flott, schon nach einer Stunde waren 21 Züge notiert. Bis dahin war auch alles noch in Ordnung und die Partie verlief in ausgeglichenen Bahnen, doch dann stellt er mit einem Zug gleich zwei Bauern ein und geht dem daraufhin angebotenen Damentausch aus dem Weg, was seinem Gegner einen vernichtenden Angriff einbringt. Auch auf den anderen Brettern sieht es z. T. nicht rosig aus, denn sowohl Ilya als aich Moritz spielen mit einem Bauern weniger. Überdies haben sie wesentlich mehr Bedenkzeit verbraucht als ihre Gegner.

Nach etwas mehr als zwei Stunden sieht es dann wieder gar nicht so schlecht aus: Moritz hat Druck aufgebaut, Mathias steht in einem Doppelturmendspiel mit zwei Mehrbauern und auch Mio steht besser. Allerdings spielt Max auch mit einem Bauern weniger. Doch dann nahm der „Schwarze Sonntag“ seinen Lauf! Ilya kommt in arge Zeitnot und nach einem ausgeglichenen Endspiel mit Turm, Läufer und je fünf Bauern, steht er plötzlich mit drei (!) Bauern weniger da. Nachdem die Türme abgetauscht sind, fällt sein Gegner glücklicherweise auf einen Trick herein und die Partie ist remis. Doch kaum eine halbe Stunde später verlieren innerhalb von fünf Minuten Max, Moritz und Mathias! Besonders ärgerlich die Niederlagen von Moritz und Mathias: Ersterer schmeißt die Partie, nachdem er den Bauern wieder zurückgewonnen hatte, einzügig weg, so dass ihn sein Gegner in fünf Zügen mattsetzen kann und Letzterer gibt erst seine beiden Mehrbauern wieder ab und verliert dann auch noch.

Der Kampf war also gelaufen. Mio gibt dann seine Partie in leicht besserer Stellung remis und Raphael quält sich noch ungefähr eine Stunde durch ein Doppel- und dann durch ein einfaches Turmendspiel, bevor auch er sich nach beinahe fünf Stunden mit dem Remis zufriedengibt.

Keine Partie gewonnen, 1,5 : 6,5 – damit war nun wirklich nicht zu rechnen. Am 27.1. geht es im Schachzentrum gegen die „Übermannschaft“ aus Bochum weiter.

Alf Simanowski

 

Das Wochenende vom 23.-25.11.2012 – Die Ruhe vor dem Sturm

Am Freitag steht das Finale im Mülheimer Bezirkseinzelpokal zwischen Ilja Ozerov und Holger Heimsoth auf dem Programm. Wird Holger seinen Titel, der in diesm Jahr bis zur NRW-Ebene reichte, verteidigen können?

Am Sonntag muss die Nordjugend 1 nach Dortmund Brackel und im Schachzentrum spielt die 8. Mannschaft ihr vorgezogenes Kreisligaspiel gegen die Vertretung von Jolly Jumper.

Also für unsere Verhältnisse ein ausgesprochen ruhiges Wochenende.

Dies wird bis zum Jahresende jedoch nicht so bleiben. Bis zur Weihnachtsfeier am 14.12.2012 werden unsere 1. Frauenmannschaft noch ein Dreifachwochenende und die 1. Männer sowie die 2. Frauen noch ein Doppelwochenende absolvieren müssen.

Klaus Beckmann

Die Ergebnisse vom 18.11.2012

Die Zweite reiste nach Aachen, doch sie waren eher zu Hause als ich als Schiedsrichter in Katernberg. 2:6 gegen den Spitzenreiter ist zwar kein Beinbruch, aber so langsam sind Mannschaftspunkte nötig, um die Klasse zu halten.

Br. Rangnr. Aachener SV 1 Rangnr. SV Mülheim-Nord 2 6:2
1 2 Koch, Thomas 11 Rezasade, Amir 1:0
2 4 Sonntag, Hans-Hubert 12 Schoorl, Rob ½:½
3 5 Klein, Felix 13 Hausrath, Daniel 0:1
4 6 Coenen, Norbert 15 Driessens, Patrick 1:0
5 8 Begnis, Nikolaos 2004 Peerlings, Camiel 1:0
6 1005 Dischinger, Frank 2005 Wittenberg, Andreas 1:0
7 1006 Titgemeyer, Sven 2006 Winkels, Marcel 1:0
8 13 Rache, Ralf 2007 Krüger, Andre ½:½

Besser machte es die 4. Mannschaft des SV Nord. Kurz und knackig machten sie sich im vorgezogenen Spile gegen Dortmund Eving um kurz nach 18:00 Uhr und 4 Spielstunden mit einem 5:3 Sieg wieder auf den Heimweg.

Br. Rangnr. SV Mülheim-Nord 4 Rangnr. SV Rochade Eving 1 5:3
1 25 Heimsoth, Sven-Holger 1 Kleibaumhüter, Klaus ½:½
2 26 Reiter, Hans-Ernst 2 Kolodziej, Dennis ½:½
3 27 Sokalska, Viktorija 3 Pahne, Dirk 0:1
4 28 Voß, Gunther 4 Krause, Dieter ½:½
5 29 Simanowski, Mio 5 Michalek, Franz ½:½
6 30 Schlenter, Rüdiger 6 Hornung, Rüdiger 1:0
7 31 Sokalskaja, Elena 7 Regber, Karl-Heinz 1:0
8 4001 Reiter, Brigitte 8 Zill, Siegfried 1:0

Noch knackiger die 9. Sie schickten die 3. Vertretung von Kettwig mit 7:1 nach Hause.

Br. Rangnr. SV Mülheim-Nord 9 Rangnr. Kettwiger SG 3 7:1
1 65 Machalitza, Reinhold 17 Mohr, Andreas 1:0
2 66 Simanowski, Alf 18 Böttgenbach, Helmut ½:½
3 67 Schulz, Hans 19 Mohr, Renate 1:0
4 68 Westermann, Gerd 21 Jürgens, Wilfried 1:0
5 69 Forstmann, Horst 22 Seifert, Detlef 1:0
6 70 Bergmann, Max-Lucas 24 Elbe, Sebastian ½:½
7 71 Reiter, Stephan 25 Mohr, Charlotte 1:0
8 72 Hohaus, Adrian Philip 26 Bosshammer, Benedikt 1:0

Unsere Jungspieler Stephan Reiter und Adrian Hohaus zeichneten sich dabei durch Siege aus.

Auch unsere 10.entwickelt sich. Jan Oltmanns konnte gegen ein weit stärkeren Spieler gewinnen und Lara Paulweber remisierte gegen einen knapp 500 Punkte DWZ-stärkeren Gegner. Auch das Remis von Cara Hohaus gegen einen fast 400 Punkte stärkeren Gegner verdient Erwähnung.

Br. Rangnr. SV Mülheim-Nord 10 Rangnr. SK Holsterhausen 4 2:6
1 74 Paulweber, Lara Maria 26 Warmbier, Karl-Heinz ½:½
2 75 Bartelt, Max Peter 27 Laumeier, Ulrich 0:1
3 76 Lorra, Julian 28 Haberl, Ingo 0:1
4 78 Hohaus, Cara Patricia 29 Scharneck, Gerald ½:½
5 79 Oltmanns, Jan 30 Kapp, Christian 1:0
6 81 Apanasenko, Lev 4001 Lichius, Reinhard 0:1
7 85 Ülker, Melisa 4002 Göpfert, Max 0:1
8 86 Bingel, Johannes 4003 Grönert, Georg 0:1

Klaus Beckmann